Basale Stimulation in der Pflege - Basiskurs

Einleitung

Seit den 1970er-Jahren hat sich das Konzept der Basalen Stimulation, von Prof. A. Fröhlich entwickelt, als Förderkonzept für schwer- und mehrfachbehinderte Kinder und Erwachsene bewährt. In den letzten Jahren wurde das Konzept von Christel Bienstein auf die Pflege übertragen. Das Konzept zeigt Möglichkeiten auf, mit wahrnehmungsbeeinträchtigten Menschen in Kontakt zu treten und zu kommunizieren. Diese Fortbildung ist auch geeignet für Betreuungskräfte nach § 87b.

Inhalt

  • Theoretische Grundlagen der Basalen Stimulation
  • Bedeutung der Wahrnehmungsbereiche (somatische, vestibuläre, vibratorische) für die Pflege durch Selbsterfahrung
  • Umsetzung der daraus resultierenden Möglichkeiten in den individuellen Pflegealltag

Kompetenzerwerb

Sie sind in der Lage, die Methode der Basalen Stimulation umzusetzen, und können so, insbesondere bei desorientierten, verwirrten und somnolenten Bewohnerinnen/Bewohnern, eine Stabilisierung der psycho-emotionalen Befindlichkeit und eine verbesserte Koordination und Wachheit erreichen. Die Wichtigkeit, genau zu beobachten und wahrzunehmen und die Individualität jeder einzelnen Person zu beachten, ist Ihnen bewusst und wird entsprechend umgesetzt.

Hinweis Bitte bringen Sie eine Wolldecke, bequeme Kleidung, warme Socken, zwei Waschlappen, zwei Handtücher und Schreibmaterial mit.

Teilnahmegebühren für
Mitarbeitende der Diakonie Düsseldorf:
240,00 €
Teilnahmegebühren für
externe Teilnehmende:
285,00 €

Bevor Sie den Kurs in den Warenkorb legen können, müssen Sie die persönlichen Daten für alle Teilnehmer eingeben.

The number of purchased units.